Leistungen

Wenn Ihr Grundstück Glück hat, bekommt es ein KOCH HAUS!

Bei uns bekommen Sie ein KOCH HAUS – aus Meisterhand! Unsere Häuser werden massiv Stein auf Stein gebaut. Bei der Herstellung setzen wir auf Qualität! Anerkannte Markenprodukte und Materialien halten jedem Qualitätsvergleich stand. Viele Extras sind bereits bei uns im Festpreis enthalten.

Unsere Bauherren können sich entspannt zurücklehnen. In dieser aktuellen Bau- und Leistungsbeschreibung wurden die Vorgaben und Anforderungen an ein KfW-Effizienzhaus 55 bereits berücksichtigt.

 


01. Planung und Bauantrag

Die Bauzeichnungen werden im Maßstab 1:100 hergestellt, d.h. 1,00 cm auf der Zeichnung entspricht 1,00 m in der Ausführung. Bei den Maßangaben der Entwurfs- und Baugesuchszeichnungen handelt es sich um Rohbaumaße.

Der komplette Bauantrag mit den erforderlichen Bauzeichnungen, Berechnungen und Anträgen für den Schmutzwasseranschluss werden nach Unterschrift des Bauherrn in ausreichender Anzahl beim Bauamt eingereicht.

Statische Berechnung, Wärmeschutzberechnung und Energiepass werden angefertigt und die Anträge der Versorgungsunternehmen werden von uns im Namen des Bauherrn gestellt (außer Telefon).

Gebühren für Baugenehmigung, Katasterunterlagen, Einmessungsbescheinigung und Flurkarte trägt der Bauherr.

Es erfolgt eine qualitative, quantitative und terminliche Überwachung der Bauleistungen lt. Vertrag.

Eine Grundstücksbesichtigung sowie die Baugrunduntersuchung werden durchgeführt.

KOCH HAUS-Betreuung bzw. Service von Anfang an bis zum Bezug des Hauses!

 


02. Bauleitung

Die Überwachung der auszuführenden Bauleistungen erfolgt durch unseren qualifizierten Bauleiter (Maurermeister).

 


03. Baustelleneinrichtung

Das Gebäude wird von uns ausgewinkelt, die Baustelle wird eingerichtet und die Höhe mit dem Bauherrn festgelegt. Das Einmessen erfolgt durch ein Vermessungsbüro auf Kosten des Bauherrn.

Es wird ein ebenes Bauland und eine Zufahrt für schwere Fahrzeuge (bis zu 40 t) vorausgesetzt.

Eventuell ist eine Baustraße aus später verbleibendem Recycling-Material herzustellen (ca. 3,50 m Breite, je nach Bodenbeschaffenheit). Über diese zusätzlichen, grundstücksspezifischen Arbeiten erstellen wir Ihnen gerne ein Angebot.

Der Abriss eines eventuell, vorhandenen Gebäudes oder Rodung von Bäumen und Sträuchern wird von uns vor Ort in Augenschein genommen und vorab erfasst und dokumentiert.  Sollte dies für Ihr Grundstück in Frage kommen, wird hierüber vorab ein Angebot erstellt.

Die Anschlüsse für Baustrom und –wasser müssen auf dem Grundstück vorhanden sein. Die Ein- richtung und die Verbrauchskosten für Baustrom und Bauwasser sowie den Energieverbrauch zur Beleuchtung/Maschinennutzung auf der Baustelle, zur Beheizung des Bauvorhabens und der Handwerkerunterkünfte in den Wintermonaten, werden während der Bauzeit von den Bauherren übernommen.

Auf- und Abbau der Gerüste sowie die Gestellung einer Mobiltoilette während unserer Bauzeit ist enthalten. Nicht enthalten ist der eventuell benötigte Bauzaun (je nach Lage und Vorgabe der Behörden o.ä.).

Die Entsorgung des Bauschutts unserer Gewerke ist im Preis enthalten und wird von Fachfirmen ausgeführt!

 


04. Erdarbeiten

Der Mutterboden (ca. 30 cm tief) wird im Arbeitsbereich der Baugrube abgeschoben und seitlich auf Ihrem Grundstück gelagert.

Eventuell fehlender Boden (Sand), der angefahren/angeliefert werden muss, sind Mehrkosten für den Bauherrn.

Dies gilt auch für eine eventuell, notwendige Wasserhaltung (Grundwasserabsenkung, Baudrainage usw.). Sollte Ihr Grundstück diese Anforderungen (z.B. drückendes Wasser oder nicht versickernder Boden) stellen, bieten wir Ihnen dies gern gesondert an.

Die Fundamente und Rohrgräben unterhalb des Gebäudes (und falls auch bestellt, die des Kellers) werden ausgehoben und seitlich gelagert.

Häuser mit Keller erhalten eine entsprechende Sauberkeitsschicht.

Die Arbeitsräume bei Unterkellerung werden mit dem vorhandenen Boden (muss dafür geeignet sein) wieder verfüllt. Versickerungsfähiger Boden ist Voraussetzung. Der Boden des Arbeitsraumes wird lagenweise eingebaut und verdichtet.

Überschüssiger Boden steht dem Bauherrn zur eigenen Verwendung zur Verfügung.

Bei Bodenkontaminierung, die zwangsläufig zur Abfuhr und Entsorgung führt, trägt die anfallenden Kosten hierfür der Bauherr.

Bei Nichtunterkellerung werden 30 cm Füllsand unterhalb der Sohlplatte eingebracht und verdichtet. Es erfolgt eine Sohlenabklebung mit Schweißbahnen gegen Ausdünstungen der Stahlbetonsohle.

Bei Schichtwassergefahr, zu geringem Bodendruck, höherem, tieferem oder nicht waagerechtem Terrain kann hierfür eine evtl. Mehrkostenermittlung erst durch den Bauleiter erfolgen und gilt als Sonderleistung. Es wird von einer zulässigen Bodenpressung von bis zu 200 kN/m² ausgegangen.

Alle Schmutzwasserleitungen innerhalb des Gebäudes bis Innenkante Gebäude (bei Häusern ohne Keller, bis Außenkante Fundamente) sind im Festpreis enthalten.

Kosten für Kanalleitungen, Regenwasserleitungen und Kontrollschächte an das öffentliche Netz (außerhalb des Gebäudes) sind nicht im Festpreis enthalten.

Für grundstücksspezifische Arbeiten erstellen wir Ihnen gerne ein Angebot!

 


05. Maurer- und Stahlbetonarbeiten
Sämtliche Fundamente, Wände und Decken werden in Massivbauweise hergestellt.

 

05.1 Gründung

Für die Fundamente und Plattengründung wird eine Bodentragfähigkeit von mindestens 200 KN/m² vorausgesetzt. Es erfolgt eine Flachgründung mit einer Stahlbeton-Sohlenplatte, in einer Stärke von bis zu 20 cm (Je nach Bodenbeschaffenheit, kann hier die statische Berechnung zu Mehrkosten führen). Die Sohle erhält unterhalb und an den Seiten eine Wärmedämmung, gem. Wärmeschutzberechnung.

Für den Potentialausgleich wird ein Fundamenterder mit Edelstahlanschluss-Fahne eingebaut.

 

05.2 Kellergeschoss

Die Kellerhöhe im Rohbau beträgt 2,50 m, d.h. es ergibt sich eine lichte Rohbauhöhe des Kellers nach Estricheinbau von ca. 2,22 m.

Die wärmegedämmten Kelleraußenwände werden aus Porenbetonsteinen hergestellt. Die Kellerinnenwände aus Kalksandstein gem. Statik und werden mit Dichtungsschlämme gegen aufsteigende Feuchtigkeit versehen. Die Kellerdecke wird gem. Statik als Filigrandecke mit Ortbeton hergestellt. Ihre Fugen werden grob verspachtelt (nicht malerfertig).

Die Abdichtung der Kelleraußenwände im Erdreich erfolgt mit einer hochflexiblen kunststoffmodi-fizierten Bitumendickbeschichtung gegen nicht stauendes Sickerwasser. Als äußerer Schutz der Beschichtung werden hochwertige Dämmplatten angebracht (gem. Wärmeschutzberechnung).

Kellerfenster werden als Kunststofffenster ca. 100 x 60 cm mit Wärmeschutzverglasung, Drehkippbeschlägen und Pilzkopfverriegelung eingebaut. Sie erhalten Betonschrägen und keine Fensterbänke.

Lichtschächte aus weißem Kunststoff mit verzinkten und abhebegesicherten Gitterrosten, Anzahl und Größe gehen aus den Planungsunterlagen hervor (Standardmaß ca. 1,25 m x 1,00 m x 0,40 m).

Die Lichtschächte werden über ein Drainagerohr entwässert.

Sollte es erforderlich sein (bei drückendem Wasser), müssen die Rohrenden über ein bauseitig gestellten Pumpenschacht inkl. Rohrsystem (Ringdrainage) entwässert werden (z. B. bei stark bindigen Böden besteht die Möglichkeit / Gefahr der Staunässe).

Eine eventuell gewünschter Kelleraußeneingang bzw. Kelleraußentreppe besteht aus Betonwinkel-stufen in einer Breite von ca. 90 cm. Die Außentreppe erhält ein verzinktes Brüstungsgeländer mit senkrechten Stäben aus Rundrohr mit Ober- und Untergurt. Ebenso ein verzinktes Rundrohr als Handlauf.

Kelleraußentür aus Kunststoff mit hohem Sicherheitsstandard, Füllung geschlossen weiß, mit Bolzenriegelschloss und Sicherheitszylinder.

Vor dem Kelleraußeneingang wird ein Bodenablauf eingebaut. Dieser Anschluss muss ähnlich wie die Kellerlichtschächte eine Drainage erhalten. Dieser wird extern im Erdreich verlegt. Diese Kosten hierfür bieten wir Ihnen ggf. gesondert an, evtl. muss auch eine Hebeanlage eingebaut werden.

 

05.3 Erd- und Obergeschoss

Die lichte Raumhöhe richtet sich nach der Bauordnung (z.B. 2,76 m im Erdgeschoss und 2,62 m im Dachgeschoss).

Erdgeschossdecke als wärmespeichernde Stahlbeton-Filigrandecke mit Ortbeton. Die Stoßfugen werden grob verspachtelt (nicht malerfertig).

Je nach Haustyp werden 46,0 cm – 48,00 cm starke Außenwände mit einem Mauerwerk (U-Wert = 0,13 W/m²K)  aus 17,5 cm starken Porenbetonsteinen, Wärmedämmplatten WLG 035 gem. Wärmeschutzberechnung, 1,0 – 2,0 cm Fingerspalt und 11,5 cm starkem Verblendstein nach Mustervorlage, Format NF. Preis pro %o bis zu € 650,00 inkl. MwSt.   Das Verblendmauerwerk erhält eine graue Zementfuge.

Die Verblendfassade ist hochgedämmt, wertbeständig und pflegeleicht für die Zukunft. Mit einem U-Wert von 0,13 W/m²K!

Bei Wunsch einer Putzfassade wird ein zweischaliges Mauerwerk zur Ausführung kommen. 11,5 cm Porenbetonmauerwerk mit Armierungsgewebe und mineralischem Strukturputz (Fabrikat z.B. sto). Wärmedämmung nach Wärmeschutzberechnung aus imprägnierten Mineralfaserdämmplatten WLG 035 (diese übertrifft die Anforderung der EnEV 2016 deutlich). 15 bzw. 17,5 cm Hintermauerwerk aus Porenbeton.

Auf Wunsch bieten wir Ihnen auch gerne eine WDV-System-Fassade (Wärmedämmverbundsystem) an.

Der Endanstrich der Putzfassade ist im Festpreis enthalten!

Innenwände werden mit Kalksandsteinen erstellt und erhalten einen glatten QII-Gipsputz, die Nassräume erhalten Kalkzement-/Mörtelputz.

 

05.4 Dachgeschoss

Der Dachstuhl wird aus Nadelholz, Güteklasse II, Schnittklasse A/B nach statischen Berechnungen hergestellt. Wenn das Dachgeschoss ausgebaut wird, erfolgt die Wärmedämmung mit Mineralwolle gem. Wärmeschutzberechnung (U-Wert = 0,16 W/m²K.).

Die Dachschrägen werden mit hochwertiger Qualitätsmineralwolle und Dampfsperre winddicht zwischen den Sparren und Deckenbalken versehen. Die Unterkonstruktion erfolgt in Sparschalung und Gipskartonplatten.

Dachstuhl aus kammergetrocknetem Holz, die Anforderungen der EnEV 2016 werden eingehalten.

Bei nicht ausgebautem Dachgeschoss (z.B. Bungalow) erhält die Erdgeschoss-Decke = Holzbalkenlage eine Wärmedämmung gem. Wärmeschutzberechnung. Die unterseitige Verkleidung erfolgt mit Gipskartonplatten.

Im Spitzboden wird ein 0,80 m breiter Laufsteg aus Rauhspundschalung d = 2,4 cm hergestellt (falls ein Schornsteinzug vorhanden ist).

Bei nicht ausbaufähigem Dachgeschoss ist der Dachraum durch eine wärmegedämmte Einschubtreppe zu erreichen.

Bei den Übergängen Gipskartonplatte/Wandputz sowie im Bereich Rollladenkasten und Wandputz lässt sich eine Rissbildung (bzw. Wellenbildung der Tapete) während der Trockenphase nicht vermeiden. Eine Gewährleistung hierfür wird ausgeschlossen.

Wärmedämmung im senkrechten Gauben-/Außenwandbereich entsprechend den Konstruktionsstärken und der Wärmeschutzberechnung.

 

05.5 Drempel / Kniestock

Der Drempel wird in massiver Bauweise hergestellt, die Höhe richtet sich nach der Zeichnung bzw. dem Angebot. Die Vorgaben des Bebauungsplanes sind einzuhalten.

 

05.6 Schornsteine

Alle Häuser erhalten einen raumluftunabhängigen Schornstein, Schiedel-Schornstein oder gleichertig, d = 18 cm, falls bestellt.

Der Schornsteinkopf (Mindesthöhe ca. 40 cm über First) wird mit Faserzementplatten verkleidet.

Die Farbe wird der Dachhaut angepasst. Die Einfassung wird aus Blei bzw. Zinkblech hergestellt.

Sollte Ihr KOCH HAUS einen Schornsteinzug erhalten, wird für den Schornsteinfeger ein Dachausstiegsfenster und ggf. erforderliche Trittrosten eingebaut.

 

05.7 Putzarbeiten

Sämtliche Innenwände erhalten einen QII Wandputz.

Unverputzt bleibt das nicht ausgebaute Dachgeschoss.

Der Keller erhält Fugenwischputz, der Kellervorflur erhält einen QII Wandputz wenn das Treppenhaus offen ist.

Die Bäder erhalten einen Mörtelputz.

 

05.8 Estricharbeiten

Alle Wohnräume einschl. Dachgeschoss-Ausbau erhalten einen schwimmenden Estrich mit Dämmung gem. Wärmeschutzberechnung.

Sollte es ein KOCH HAUS mit Vollkeller sein, wird auch hier ein schwimmender Estrich mit Dämmung lt. Wärmeschutzberechnung eingebaut.

 

05.9 Balkone

Sind Balkone in der Zeichnung vorgesehen oder vom Bauherrn bestellt, werden diese als Fertigteil-Balkon (Stahlbeton) hergestellt. Die Oberfläche und Fußbodenfläche werden in Sichtbeton, ohne Belag, hergestellt.

Den speziellen Belag hierfür, ob Holz oder Terrassenplatten, können wir Ihnen gesondert anbieten.

Das Geländer ist aus einer feuerverzinkten Stahlkonstruktion (Rundrohr).

 


06. Dachkonstruktion

06.1 Satteldach

Der Dachstuhl besteht aus Nadelholz, Güteklasse II, Schnittklasse A/B gem. statischer Berechnung.

Alle geneigten Dächer erhalten vorgehängte, naturbelassene, halbrunde Zinkrinnen mit dazugehörigen Fallrohren mit je einer Regenrohrklappe.

Die Dacheindeckung erfolgt mit der Tondachpfanne Fabrikat Creaton Magnum auf einer Unterspannbahn. Wenn möglich, werden Ortgangpfannen, sonst Ortgangbleche passend zur Dachhaut angebracht.

Dachüberstand beim Satteldach: Giebel = ca. 38 cm, Traufe = ca. 65 cm einschl. Dachrinne (Der evtl. vorliegende B-Plan muss eingehalten werden. Hier können Maßvorgaben enthalten sein!).

Der Unterschlag aus Profilbrettern, Stärke 19,5 mm und das Stirnbrett werden grundiert nach DIN 68800 angebracht. Ein Glattkantbrett wird als Stirnbrett beim Giebel- und Traufgesims angebracht.

Dachüberstand bei evtl. Dachgauben = 29 cm.

Hochwertige Dachsteine deutscher Markenhersteller mit einer langjährigen Garantie !

 

06.2 Walmdach

Konstruktion, Eindeckung und Entwässerung wie beim Satteldach beschrieben. Dachüberstand beim Walmdach = umlaufend ca. 74 cm. (Der evtl. vorliegende B-Plan muss eingehalten werden. Hier können Maßvorgaben enthalten sein!).

Bei Holzbalkendecke (z.B. Bungalow) wird zwischen den Deckenbalken eine Wärmedämmung gem. Wärmeschutzberechnung eingebracht

Bei Dächern unter 22° Dachneigung wird eine naht- und perforationsgesicherte (regensicher abgeklebte Stöße und Fugen) Unterdeckung eingebaut.

 

06.3 Vordächer oder Überdachungen

Die Vordächer und Überdachungen werden aus Konstruktionsholz  nach statischen Berechnungen hergestellt. Das Konstruktionsholz hat den Farbton: Natur und kann auf Wunsch bzw. gegen Aufpreis vom Maler weiß gestrichen werden.

Gewünschte Säulen im Eingangsbereich bestehen aus Konstruktionsvollholz (ca. 14 x 14 cm oder 16 x 16 cm). Auf Wunsch bzw. auf Grund statischer Vorgabe bieten wir Ihnen dies auch als Stahlrohr-Hohlprofil oder auch Beton-Rundsäulen an.

 


07. Heizungsinstallation

Das KfW 55-Effizienzhaus (bis 180 m² Wohnfläche und ohne Kellergeschoss) erhält eine hochwertige, energiesparende Abluftwärmepumpe.

Durch den Einsatz dieser Technik schonen wir die Umwelt und blicken vorausschauend in die Zukunft (ohne Gas-Verbrauch).

Die Wärmepumpe ist mit Wärmerückgewinnung und Lüftungssystem. Hierzu bekommen Sie im Erd- und Dachgeschoss eine Fußbodenheizung mit Einzelraumregelung.

Bei Häusern die größer sind als 180 m² Wohnfläche oder Häuser mit Kellergeschoss verwenden wir eine Luft-Wasser-Wärmepumpe. Dazu Fußbodenheizung mit Einzelraumregelung im Keller-, Erd- und Dachgeschoss.

Durch Einbau der Wohnraumlüftung werden Feuchtigkeit und Gerüche ständig aus den belasteten Räumen abgeführt und durch die frische gefilterte Luft ersetzt.

Zusätzlich installieren wir im Badezimmer im Dachgeschoss einen elektrisch betriebenen Handtuchwärmekörper der Marke: Kermi Basic, Farbe Weiß, Maße: 1,20 x 0,60 m.

Auf Kundenwunsch bauen wir selbstverständlich auch eine Gas-Brennwerttechnik mit Solar-Anlage, Photovoltaik-Anlage oder Pellet-Anlage ein.

 


08. Sanitärinstallation
Hausbau-Neubau-Einfamilienhaus-Phase-09

Die Installation der Kalt- und Warmwasserleitungen erfolgt in einem Mehrschichtverbundrohr, mit Dämmung.

Die Schmutzwasserleitungen aus HT-Rohr. Entlüftung erfolgt mit Anschluss an die Dunstrohrpfanne über Dach.

Installationsleitungen (z.B. Abwasser- oder Lüftungsleitungen) werden aus statischen Gründen vor der Wand verlegt und werden mit Rohrkästen verkleidet. Ansonsten erfolgt die Verlegung unter Putz oder unter dem Estrich.

Enthalten ist eine frostsichere Außenzapfstelle, mit Schlauchventil (Entleerung vor Frostperiode nicht erforderlich) und ein Kaltwasseranschluss für den evtl. benötigten Heizkessel-Füllschlauch (je nach Heizungstyp).

Das Haus erhält Kalt- und Warmwasserleitungen sowie Abflussleitungen für die Küchenspüle und einen Wasser- bzw. Abflussanschluss für eine Geschirrspülmaschine, einschl. Absperr-Eckventilen.

Einen Kaltwasseranschluss für die Waschmaschine.

Der Wasserzähler wird vom Versorgungsunternehmen eingebaut.

Die nachstehend aufgeführten Sanitär-Einrichtungen sind in dem Farbton Weiß erhältlich.

 

Für das Badezimmer:

Einen Keramik-Waschtisch Modell Derby style von VIGOUR der Renova Plan von Keramag, 65 cm breit Einhebelmischer von Grohe Eurostyle Cosmopolitan einschl. Zugknopf-Ablaufgarnitur.

Eine Stahl-Körperform-Badewanne, emailliert, 170/75 cm komplett mit verchromter AP Einhebel-Wannenbatterie Grohe Eurostyle Cosmopolitan, Metaflexschlauch 1,25 m, Brausegarnitur Chroma Variojet sowie schall- u. wärmegedämmter Wannenträger.

Eine Stahl-Einbau-Duschwanne, emailliert, 80×80 / 90×90 oder 90×75 cm mit verchromter AP Einhebelbrausebatterie Grohe Eurostyle Cosmopolitan, Metaflexschlauch, Handbrause mit Massagestrahl und höhenverstellbarer Brausehalter der Serie Chroma Variojet.

Ein wandhängendes WC-Becken, Keramik, Tiefspülbecken Modell Derby style von VIGOUR oder Renova Plan von Keramag mit Wandeinbauspülkasten und WC-Sitz aus Kunststoff.

 

Für das Gäste WC:

Ein Handwaschbecken Modell Derby style von VIGOUR der Renova Plan von Keramag, 50/35 cm breit, Einhebelmischer von Grohe Eurostyle Cosmopolitan einschl. Zugknopf – Ablaufgarnitur.

Ein wandhängendes WC-Becken, Beschreibung wie Badezimmer.

Je nach Haustyp und Wunsch des Bauherrn ist eine Duschwanne (Beschreibung wie Badezimmer) auch im Gäste WC möglich. Dies bieten wir Ihnen gerne gesondert an.

 


09. Elektroinstallation

Es wird ein Fundamenterder mit einer Edelstahlanschluss-Fahne eingebaut.

Die Sicherungstafel mit den erforderlichen Sicherungsautomaten wird entsprechend den örtlichen Vorschriften installiert.

Inkl. Verlegungssystem, wie Kabelkanäle (weiß) und Installationsrohr im Bereich der Zähleranlage. Sowie EDV-Anschluss vom Anschlussplatzzählerfeld zum Übergabepunkt Heimnetzwerk, ohne Leerrohr mit offenen Enden beim Übergabepunkt (im Hauswirtschaftsraum).

Es wird eine Klingelanlage mit 1 Gong (Grothe 165) und Kunststoff-Klingeltaster (rechteckig, weiß) installiert.

Die Schalter und Steckdosen im Wohnbereich sind reinweiß in Standardausführung, Fabrikat: Busch-Jäger oder Gira.

Im Kellerbereich werden Feuchtraumschalter und Steckdosen auf Putz installiert.

Eine Brennstelle beinhaltet keine Lampen.

Es werden zwei Antennenanschlüsse und zwei Telefonanschlüsse CAT-6-Zuleitungskabel geliefert und eingebaut. Die Einbauposition besprechen Sie mit unserem Elektriker.

Die Anordnung der Schalter und Steckdosen wird der Bauherr bei einem Termin mit dem Elektriker, vor Ort auf der Baustelle, beraten und festlegen. Die Anzahl ist wie folgt vorgesehen:

Im Erdgeschoss:

  • Eingangsbereich: 1 Brennstelle außen mit Ausschaltung innen
  • Diele: 1 Deckenbrennstelle in Wechselschaltung, 3 Einzel-Steckdosen, 1 Rauchmelder
  • Flur / Empore / Galerie (Erd- und Dachgeschoss): 1 Deckenbrennstelle in Wechselschaltung, 1 Einzel-Steckdose, 1 Rauchmelder
  • Küche: 1 Deckenbrennstelle in Wechselschaltung, 4 Einzel-Steckdosen, 1 Herdanschlussleitung, 1 Spülmaschinensteckdose, 1 Kühlschranksteckdose, 1 Steckdose für Dunstabzug, 1 Mikrowellensteckdose
  • Gäste WC: 1 Deckenbrennstelle in Ausschaltung, 1 Einzelsteckdose
  • Wohnzimmer: 2 Deckenbrennstellen in Wechselschaltung, 9 Einzel-Steckdosen
  • Terrasse: 1 Brennstelle für Außenbeleuchtung in Ausschaltung, 1 Außensteckdose mit Kontrollausschaltung
  • Hauswirtschaftsraum (bei Häusern ohne Kellergeschoss): 1 Deckenbrennstelle in Ausschaltung, 1 Einzel-Steckdose, 2 Einzel-Steckdosen für Waschmaschine / Trockner, Anschluss der Heizung, Brenner, Umwälzpumpe, Steuereinrichtung (falls erforderlich)
  • Nebeneingangstür (falls vorhanden): 1 Brennstelle für Außenbeleuchtung in Ausschaltung

 

Im Dachgeschoss:

  • Kinderzimmer / Büro / Gästezimmer: 1 Deckenbrennstelle in Ausschaltung, 5 Einzel-Steckdosen, 1 Rauchmelder
  • Elternzimmer: 1 Deckenbrennstelle in Ausschaltung, 5 Einzel-Steckdosen, 1 Rauchmelder
  • Ankleide (falls vorhanden): 1 Deckenbrennstelle in Ausschalung, 1 Einzel-Steckdose
  • Badezimmer: 1 Deckenbrennstelle in Ausschaltung, 2 Einzel-Steckdosen

 

Im Kellergeschoss:

  • Kellertreppe: 1 Wand- und Deckenbrennstelle in Wechselschaltung
  • Kellerflur: 1 Deckenbrennstelle in Wechselschaltung
  • Kellerräume: 1 Deckenbrennstelle in Ausschaltung, 1 Einzel-Steckdose, 2 Einzel-Steckdosen für Waschmaschine / Trockner
  • Heizung: 1 Deckenbrennstelle in Ausschaltung, 1 Einzel-Steckdose, Anschluss der Heizung, Brenner, Umwälzpumpe, Steuereinrichtung

 

Im Spitzbodenbereich oder bei nicht ausgebautem Dachboden:

  • Spitzboden: 1 Brennstelle in Ausschaltung mit  Kontrolllicht
  • Dachgeschoss nicht ausbaufähig: 1 Brennstelle, 1 Ausschaltung mit Kontrolllicht
  • Dachgeschoss zum Ausbau vorbereitet: Falls gewünscht: zusätzliche Leerrohre d = 70 mm für einen späteren Dachgeschoss-Ausbau. Unterkante Kellerdecke oder Erdgeschossdecke.

 

Die Intelligente Haussteuerung von Fa. Busch-Jäger „Busch-free@home“ können wir Ihnen gern gesondert anbieten. Hier können verschiedene Komponenten in die Haussteuerung eingebunden werden, z. B. elektrische Rollläden, Außen- und Innenbeleuchtung, Fußbodenheizung usw.

 


neubau-einfamilienhaus-giebelfenster-solide-0810. Haustür, Nebeneingangstür, Fenster, Fenstertüren, Innentüren

Im Kellergeschoss (falls vorhanden):

Die Kellerfenster werden als Kunststofffenster ca. 100 x 60 cm mit Wärmeschutzverglasung, Dreh-Kipp-Beschlägen mit erhöhtem Sicherheitsstandard eingebaut. Farbton: Weiß.

Die Kelleraußentür aus Kunststoff mit hohem Sicherheitsstandard, Füllung geschlossen weiß, mit Bolzenriegelschloss und Sicherheitszylinder. Türgriff außen Knauf weiß, innen Griff weiß.

 

Im Erd- und Dachgeschoss (Dachgeschoss-Ausbau vorausgesetzt):

Es werden Kunststoff-Fenster, Farbton: Weiß, ohne Sprossen, eingebaut. Sie erhalten Dreh-Kipp-Beschläge mit erhöhtem Sicherheitsstandard (ohne Sicherheitsglas). Pilzkopfverriegelung und Sicherheitsstufe 2. Im Dachgeschoss abschließbare Oliven mit Druckknopf.

3 Scheiben-Wärmeschutzverglasung U-Wert = 0,6 W/m²K.

 

Der Normwert für ein KfW 55 Haus (U-Wert = 0,90 W/m²K) wird eingehalten. Berechnungsgrundlage für alle Fenster: 1,23 x 1,48 m.

Die Abdichtung im Außenbereich erfolgt 3-seitig mit einem Fugendichtband. Im unteren Bereich werden die Sohlbänke mit einer Wartungsfuge versehen und besandet.

Die Fenster werden von innen mit PU-Schaum ausgeschäumt und anschließend mit einem dampfdiffusionsdichten Dichtvlies versehen.

Exklusive Kunststoff-Haustür mit hohem Sicherheitsstandard, mit Isolierverglasung, Bolzenriegelschloss und Sicherheitszylinder. Mittiger Lichtausschnitt (mittlerer Streifen in  Klarglas), ohne Edelstahl-Applikationen.

Das eventuelle ganze oder halbe Seitenteil besteht aus einer Glasscheibe (Klarglas).

Haustürgriff außen verchromte Griffstange (Länge ca. 40 cm) und Schlossrosette, innen weiße Garnitur (Materialwert bis zu 150,00 € inkl. 19 % MwSt.).

Die Luftdichtheit wird durch einen „Blower-Door-Test“ nachgewiesen!

Fensterbänke: Die Innenfensterbänke werden aus Kunstwerkstein geliefert und eingebaut. Die Breiten und Tiefen ergeben sich aus den Fensteröffnungen mit 5 cm Überstand, Stärke 3 cm.

Im Badezimmer und im Gäste WC werden die Fensterbänke gefliest.

Die Außenfensterbänke als Rollschicht aus Verblendsteinen.

An sämtlichen Fenstern im Erd- und Dachgeschoss können je nach Haustyp und Ausführungs-zeichnung Rollläden eingebaut werden. Diese können wir Ihnen gern gesondert anbieten.

Zimmertürelemente mit Röhrenspaneinlage, inkl. Zarge in glatt weiß mit CPL-Beschichtung für Wohnbereich und Keller.

Türbeschläge (Wert 25,00 €) nach Mustervorlage. Zimmertürhöhe: 1,98 m. Gegen Aufpreis sind auch 2,11 m Türen möglich.

 


11. Fliesenarbeiten

Es steht eine große Fliesenauswahl in verschiedenen Fliesen-Fachgeschäften oder direkt beim Fliesenleger, mit qualifizierter Beratung, zur Verfügung.

Das Badezimmer und das Gäste WC erhalten Wandfliesen im Dünnbettmörtel, Fliesenformate: 20/50 – 25/50 cm,  Grundmaterial = Steingut.

Höhe der Verfliesung im Badezimmer und im Gäste WC, umlaufend ca. 1,20 m und im Duschbereich 2,00 m.  Die Wandfliesen erhalten eine weiße Verfugung mit Zementmörtel.

Im Badezimmer und im Gäste WC werden die Fensterbänke gefliest.

Die Diele und Küche, der Abstellraum und Hauswirtschaftsraum (Im Erdgeschoss, wenn kein Keller vorhanden), das Gäste WC und Badezimmer erhalten Bodenfliesen im Format: 30/60 cm, Grundmaterial = Steinzeug in unkalibriert. Die Verfugung der Bodenfliesen erfolgt mit grauem Fugenmörtel.

Materialpreis für Wand- und Bodenfliesen: bis zu 30,00 €/qm.

Die Küche, Abstellraum, Hauswirtschaftsraum und Diele erhalten Sockelfliesen. Der Übergang der Bodenfliese zur Wand erhält eine Wartungsfuge. Hier kann es durch Absenkung des Estrichs, durch chemische und physikalische Einflüsse, zu Rissbildung komen.  Diese ist unvermeidbar.

Die Wartungsfugen des gesamten Gebäudes unterliegen daher keiner Gewährleistung.

Alle Wand- und Bodenfliesen werden gerade verlegt. Eine diagonale Verlegung ist gegen einen Mehrpreis natürlich möglich.

Bitte beachten Sie bei Ihrer Auswahl der Fliesen, dass es bei Abweichungen von den Standard-Fliesenformaten zu Mehrpreisen, durch einen höheren Verlegeaufwand kommt.

 


12. TreppenHausbau-Neubau-Einfamilienhaus-Phase-10

Kellertreppe (falls Keller vorhanden):

Kellergeschosstreppe als wangenlose Vollholz-Systemtreppe in Buche Mosaik, Stufen sind wandseitig schalldämmend mit Bolzen in Gummilagern befestigt. Oberflächenfertig geölt mit Echtholzöl, farblos.

Stufenschutzabdeckung im Laufbereich, muss spätestens 3 Wochen nach Bezug des Hauses, vom Bauherrn entfernt werden.

Auf Wunsch können wir Ihnen auch eine Betontreppe, Winkelstufen mit Unter- und Übermauerung, wahlweise mit oder ohne Fliesenbelag und Holz-/Metallhandlauf anbieten.

 

Geschosstreppe:

Erdgeschoss-Innentreppe als wangenlose Vollholz-Systemtreppe in Buche Mosaik. Stufen sind wandseitig schalldämmend mit Bolzen in Gummilagern befestigt. Oberflächenfertig geölt mit Echtholzöl, farblos.

Steiggeländer auf der Innenseite der Treppe. Auf der Freiseite mit tragendem Handlauf. Sprossen als glatte Rundstäbe aus Holz.

Stufenschutzabdeckung im Laufbereich, muss spätestens 3 Wochen nach Bezug des Hauses, vom Bauherrn entfernt werden.

 

Treppe zum Spitzboden:

Zum Spitzboden führt eine wärmegedämmte Einschubtreppe (Maße: ca. 0,60 x 1,20 m).

Wahlweise  und je nach Haustyp können wir Ihnen auch eine Raumspartreppe zum Spitzboden anbieten.

 


13. Schlosserarbeiten

Je nach Haustyp, ist es notwendig, ein Brüstungsgeländer an den bodentiefen Fenstern im Dachgeschoss oder an einem Balkon anzubringen.

Diese sind aus feuerverzinktem, teilweise aus Fertigteilelementen, Stahl-Rundrohr. Bei einem Balkongeländer ist es eventuell eine statische Erfordernis, diese auf vorgelagerte Stahlstützen aufzulagern.

Wahlweise und auf Anfrage können diese auch farblich oder mit Glasscheiben montiert werden. Wir bieten Ihnen dieses gern gesondert an.

Die eventuelle Kelleraußentreppe erhält ein verzinktes Brüstungsgeländer mit senkrechten Stäben aus Rundrohr mit Ober- und Untergurt. Ebenso ein verzinktes Rundrohr als Handlauf.

 


14. Malerarbeiten und Bodenbelagsarbeiten

Die Maler- und Bodenbelagsarbeiten sind nicht im Festpreis enthalten.

Malerarbeiten beinhalten auch die Verspachtelung der Stoßfugen der Beton-Filigrandecke und der Rigipsplatten und das Streichen des Dachunterstandes an der Giebel- und Traufseite.

Gern bieten wir Ihnen diese Gewerke auf Anfrage an. Auch hier arbeiten wir mit qualifizierten Fachfirmen zusammen.

Dies würde beinhalten, dass die Wände und Decken im Erd- und Dachgeschoss mit einer Rauhfasertapete beklebt und mit Binderfarbe in weiß gestrichen werden.

Auch Sonderwünsche wie z.B. Malervlies oder Spachtelarbeiten/Wischtechnik sind möglich.

 


15. Außenanlage

Die KOCH HAUS GmbH gibt Ihnen gerne die Hilfestellung bei der Planung und Ausarbeitung der bestmöglichen Nutzung Ihres Grundstückes.

Auf Wunsch und gegen Mehrpreis, führt auch eine entsprechende Fachfirma, die Pflasterarbeiten der Terrasse, Zuwegung und Stellplatz für Sie aus.

Die Ver- und Entsorgungsleitungen, wie Schmutz- und Regenwasseranschluss außerhalb des Gebäudes, sind nicht im Leistungsumfang enthalten.

Diese können wir auf Wunsch, durch eine Fachfirma, erstellen lassen. Gern unterbreiten wir Ihnen ein Angebot. Bei Häusern mit Keller ab Innenkante Mauerwerk, bei Häusern ohne Keller bis Außenkante Fundamente.

Der eventuelle Gasanschluss, der Wasser- und Stromanschluss, Telekom oder Kabelfernsehen werden in der Regel direkt vom Bauherrn bei der entsprechenden Versorgungsfirma beauftragt und abgerechnet. In vielen Regionen ist es heute schon notwendig einen Mehrspartenhauseinführung einzubauen. Diese wird gesondert angeboten, da ihre Größe variieren kann.

 


16. Eigenleistung

Eigenleistungen sind grundsätzlich, nach Hausübergabe möglich. Art und Umfang sind abzusprechen und schriftlich festzuhalten.

Jedoch wird hierfür keine Haftung und Gewähr übernommen. Eine termingerechte Ausführung der Eigenleistungen ist zwingend erforderlich.

Eigenleistungen für tragende Bauteile und Gründungsarbeiten sind ausgeschlossen.

 


17. Gewährleistung / Bauzeit

Die Bauzeit beträgt mindestens 6 bis 7 Monate, bei Häusern mit Vollkeller mindestens 8 Monate.

Die Gewährleistungszeit beträgt 5 Jahre. Bei den feuerberührten Teilen der Heizungsanlage, bei maschinellen und elektrotechnischen bzw. elektronischen Anlagen oder Teilen davon sowie bei den Erdarbeiten beträgt die Gewährleistungsfrist 2 Jahre.

Der Bauherr erhält von der KOCH HAUS GmbH eine Vertragserfüllungsbürgschaft, die sich nach Fertigstellung des Hauses in eine Gewährleistungsbürgschaft umwandelt.

 


18. Versicherung

Eine Bauleistungsversicherung wird von der KOCH HAUS GmbH für das Vertragsobjekt abgeschlossen. Die Kosten trägt die KOCH HAUS GmbH.

Eine Wohngebäudeversicherung mit kostenfreier Rohbau-/Rohbaufeuerversicherung, eine Brandschutzversicherung und eine Bauherren-Haftpflicht-Versicherung sind von den Bauherren abzuschließen und in Kopie der KOCH HAUS GmbH zur Verfügung zu stellen.

 


19. Endreinigung

Ihr KOCH HAUS wird besenrein übergeben. Gegen Aufpreis kann eine Bautrocknung, eine Endreinigung, sowie die Reinigung der Fenster vereinbart werden.

 


20. Allgemeines

Unsere Bauqualität wird durch einen baubegleitenden Bauingenieur für Energieeffizienz und Qualitätssicherung regelmäßig  kontrolliert und überprüft. Dies gibt nicht nur uns eine gutes Gefühl, sondern auch unseren Bauherren.

Diese Baubeschreibung enthält den Leistungsumfang von KOCH HAUS GmbH.

Die in der Zeichnung vorhandenen Möblierungen und evtl. Anpflanzungen (innerhalb und außerhalb des Gebäudes) oder die eingezeichnete Terrasse, sind nicht im Leistungsumfang.

Abweichungen von der Baubeschreibung und dem Entwurfsplan (ohne entscheidende Gebrauchsminderung) oder der Austausch von Materialien durch gleichwertige, bleiben vorbehalten. Änderungen auf Grund von Auflagen durch die Baubehörde o.ä. müssen ebenso vorbehalten bleiben.

Sie beschreibt Material, Qualität und Umfang. Die jeweiligen Mengen ergeben sich aus den Plänen und dem Angebot. Werden verschiedene Materialien angeboten, können diese bis spätestens zum Vertragsabschluss mit dem Bauherrn festgelegt werden.

Es ist möglich, dass bei Naturprodukten wie Holz, Marmor, Keramik, Vormauerziegel Abweichungen im Farbton, Maserung, Struktur oder dem Brand auftreten. Alle Materialien unterliegen den DIN-Normen.

Moisburg 01.09.2018

 

 

OBEN